Entwicklung – Betrieb

21. Januar 2020

Stimmung 2020: Nur jeder dritte Landwirt plant Investitionen

Das im Dezember 2019 durchgeführte Konjunkturbarometer Agrar des Deutschen Bauernverbandes zeigt, dass sich die Zukunftserwartungen der deutschen Landwirte in den vergangenen Monaten deutlich eingetrübt haben. Die Bewertung der aktuellen wirtschaftlichen Lage blieb im Vergleich zur Befragung im September 2019 nahezu gleich, die Einschätzung der zukünftigen Situation verschlechterte sich jedoch noch weiter. Dieser Trend zeigt sich bei allen Betriebsformen. Während die Investitionsbereitschaft der Landwirte sich nur leicht rückläufig entwickelte, ging das geplante Investitionsvolumen innerhalb der letzten drei Monate deutlich zurück.

Die Stimmung sinkt: Die aktuelle Unsicherheit unter den deutschen Landwirten zeigt sich klar in den Ergebnissen des Konjunkturbarometers, welches der Deutsche Bauernverband quartalsweise durchführt. Den wenigen positiven Einflussfaktoren steht derzeit eine Vielzahl an stimmungsdämpfenden Agrartrends gegenüber.

Einschätzung der aktuellen Lage abhängig von Betriebsform
Die Bewertung der aktuellen wirtschaftlichen Situation fällt je nach Betriebstyp unterschiedlich aus: Die Veredlungsbetriebe profitieren derzeit von der positiven Preisentwicklung bei Schweinen, verursacht durch die Afrikanische Schweinepest in Südostasien. Dementsprechend fällt die aktuelle Einschätzung dieser Betriebe besser aus als vor drei Monaten. Die Ackerbaubetriebe schätzten im Dezember ihre wirtschaftliche Situation nahezu genauso ein wie im September, während die Lagebeurteilung bei den Futterbaubetrieben aufgrund des nicht zufriedenstellenden Milchpreises im Dezember deutlich negativer ausfiel. Als besonders schwierig schätzen diese Betriebe ihre aktuelle Liquiditätssituation ein.

Zukunftserwartungen der Landwirte eher düster
Die Beurteilung der eigenen wirtschaftlichen Entwicklung hat im Rahmen des Konjunkturbarometers einen Tiefpunkt erreicht: mit einem Wert von 3,34 auf der Notenskala von 1 bis 5 werden die Erwartungen an die Zukunft so schlecht wie nie zuvor eingeschätzt.

Unsicherheit verursacht rückläufiges geplantes Investitionsvolumen
Für viele Landwirte ist die Unsicherheit, die durch das Agrarpaket und insbesondere durch die geplanten Umschichtungen der Direktzahlungen noch verstärkt wird, der Grund für eine immer zurückhaltender werdende Investitionsneigung. Das geplante Investitionsvolumen für das 1. Halbjahr 2020 hat sich im Vorjahresvergleich von 4,3 auf 3,8 Milliarden Euro reduziert. Dieser Trend zeigt sich besonders bei den geplanten Ausgaben für im Bereich Stallbau und -technik, die von 2,3 auf 2,0 Milliarden zurückgegangen sind. Aufgrund der sich laufend verändernden politischen Rahmenbedingungen – sowohl auf nationaler als auch auf EU-Ebene – fehlt den Landwirten offensichtlich die nötige Planungssicherheit.

Unsere neusten Beiträge

Nicht das richtige Thema gefunden? Benutzen Sie doch einmal unsere Suche.

GMC Marketing GmbH

Hauptstraße 19
27412 Tarmstedt
Deutschland

+49 4283 - 981190

25 Jahre Agrar-Kompetenz

Der Initiator der Website agrar-trends.de ist Dipl.-Ing. agr. Dirk Gieschen. Der Agrarökonom und Agrarjournalist ist seit mehr als 25 Jahren auf die Analyse von Agrartrends sowie die Strategieberatung von Unternehmen im vor- und nachgelagerten Bereich der Landwirtschaft spezialisiert.

Darüber hinaus ist Dirk Gieschen Geschäftsführer der Werbe- und PR-Agentur GMC Marketing GmbH in Tarmstedt (Niedersachsen) und Geschäftsführer einer landwirtschaftlichen Ausstellungsgesellschaft.